Unser Praktikant berichtet…

Hallo Ihr Lieben,

derzeit habe ich einen Praktikanten für ca. 3 Monate in unserer Abteilung. Ich dachte es wäre doch interessant für euch, etwas aus seinem Werdegang, seinen Erfahrungen, etc. zu lesen. Deshalb schreib ich gar nichts mehr und wünsche euch viel Spaß beim lesen.

Eure Dani

Was soll ich nur tun?!

Genau so, vielleicht etwas weniger verzweifelnd klingend, fühlte ich mich zu Beginn des Jahres. Ich hatte soeben erfahren, dass ich meinen Studiengang in Konstanz nicht weiterführen kann. Nur 2 ½  Monate nachdem ich diesen begonnen hatte. Und nein, ich habe nichts angestellt, wurde nicht von der Universität verwiesen oder ähnliches. Man hat mir dazu geraten einen anderen Studiengang anzustreben, da ich die körperlichen Voraussetzungen für ein im Studiengang integriertes Praktikum (im Labor) nicht erfüllte. Natürlich war ich dementsprechend sauer und genervt, denn ich hatte mich schon gut ins Studentenleben eingelebt, neue Freundschaften geknüpft und ich war zum Ersten Mal ein bisschen weiter weg von zu Hause(was ganz nett sein kann). Und das sollte/musste ich nun alles aufgeben?

 Es ist nicht ganz so schlimm abgelaufen wie ich es hier vielleicht darstelle. Denn die Verantwortlichen der Universität waren ganz höflich, blieben aber sachlich. Sie haben die Situation genau dargestellt und mir klar gemacht, dass es wenig Sinn hat ohne dieses Praktikum den Studiengang fortzuführen, denn es war nicht das einzige Praktikum und ohne praktische Erfahrungen hat man später einen sehr schweren Einstieg ins Berufsleben. Man hat mir eine Studienberatung empfohlen, welche ich dankend annahm. Dennoch war es zu spät jetzt noch den Studiengang zu wechseln, da das Semester schon zu fortgeschritten war. Nicht nur das war zu spät: viele Ausbildungen und Plätze an dualen Hochschulen bei Firmen waren bereits vergeben.

Also hatte ich nun Zeit, viel Zeit… und die Frage kam auf: Wie überbrücke ich am besten diese Zeit?

Ich war sehr froh darüber, dass ich nach einiger Zeit und Suche, eine Zusage für einen Praktikumsplatz bei Festo bekommen habe. Ich arbeite mittlerweile seit Mitte März bei Festo unter der Aufsicht von Daniela Grimm in der Abteilung:

Global Sales Channels (TM-S)

 Ich habe bereits vor 3 Jahren einen Ferienjob bei Festo gemacht und war froh wieder für diese Abteilung arbeiten zu dürfen. Da ich während meines Ferienjobs keine klare Vorstellung bekommen hatte, für was  die Abteilung zuständig ist, war ich glücklich darüber, dass ich dieses Mal mit jedem aus der Abteilung ein Einführungsgespräch hatte. Dieses ist extrem hilfreich und wichtig, denn man beginnt zu verstehen, was genau die Abteilung macht, was ihre Aufgaben sind und wer für was in der Abteilung zuständig ist. Zu meinen Aufgaben gehören unter anderen: 

  • Reisemappen erstellen
  • Drucken & Kopieren
  • Dokumente in den Sharepoint übernehmen
  • Internetrecherchen
  • Raumbuchungen
  • PP-Folien für Präsentationen überarbeiten und auch manchmal ganze Präsentationen vorbereiten
  • Order Errors bearbeiten
  • Telefonieren 

Neben diesen eher kleinen Aufgaben gab es auch Aufgaben/Projekte welche sehr spannend waren und  richtig Spaß gemacht haben, gerade die, die viel Zeit in Anspruch nahmen. Man lernt Dinge selbständig zu bearbeiten, sich an ein Zeit-Limit zu halten und vieles mehr! Natürlich gibt es auch die eine oder andere Aufgabe, die einem nicht so ganz liegt(bei mir war es das telefonieren), aber ich bin Daniela sehr dankbar darüber, dass sie mir meine Schwächen aufzeigen konnte und mich solange hat telefonieren lassen, dass ich mittlerweile keine Probleme mehr damit habe. :)

 Durch das Praktikum, welches insgesamt 3 ½ Monate dauern wird, habe ich bereits vieles gelernt und werde hoffentlich noch einiges dazu lernen. Ich durfte ein bisschen Arbeitsatmosphäre schnuppern, was auf keinen Fall schadet und habe nebenbei auch noch sehr nette Arbeitskollegen kennen gelernt. Ich bin mir nicht ganz sicher, in wieweit das Praktikum sich auf meine Berufs- oder Studienwahl auswirken wird, aber Festo wird auf jeden Fall die erste Anlaufstelle für mich sein.

Ich fühle mich rundum wohl in der Abteilung, wobei die Kollegen den größten Teil dazu beisteuern. Denn sie helfen wo sie können und geben einem das Gefühl ein Teil des Teams zu sein. Wenn wir schon dabei sind, dann möchte ich mich hiermit ganz herzlich bei meinen Kollegen aus der Abteilung bedanken!!! Des Weiteren bin ich richtig froh darüber, dass es auf diesen Praktikumsplatz herausgelaufen ist, denn ich will die Zeit nicht missen, die ich hier verbringen durfte und noch bis Ende Juni verbringen darf! :)

Eure Lukas

Be Sociable, Share!

Eine Antwort hinterlassen