Stadtführung durch Esslingen

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

dieses Jahr haben wir von der Stadt Esslingen ein besonderes Angebot erhalten. Azubi durften an Stadtführungen durch Esslingen teilnehmen! Rosa Cosenza, Industriekauffrau im 1. Lehrjahr, berichtet hier davon.

Viel Spaß beim Lesen

Sonja Heldt

Hallo zusammen,

mein Name ist Rosa und ich habe seit September hier bei Festo meine Ausbildung zur Industriekauffrau begonnen. Heute möchte ich euch über einen kleinen Rundgang erzählen, den wir in Esslingen gemacht haben.

Am Donnerstag, den 27.09.2012 nahm ich an einer einstündigen Stadtführung durch die historische Altstadt Esslingen teil. Treffpunkt war im Kielmayerhaus am Marktplatz. Von dort aus starteten wir unsere Reise in die Vergangenheit, wo die Geschichte lebendig wurde.

Der erste Anhaltspunkt war das alte Rathaus von Esslingen. Das alte Rathaus zählt zu den wichtigsten Baudenkmälern der damaligen Reichsstadt, welches um 1420 ursprünglich als Steuer-und Kaufhaus erbaut wurde. 1592 wurde eine astronomische Uhr errichtet. Das Wappentier der Reichsstadt, der Adler, schlägt mit den Flügeln. Die Uhr Esslingens ist eine astronomische Uhr und gehört zu der ältesten funktionierenden schmiedeeisernen Turmuhr Deutschlands.

Das mittelalterliche Leben, so erzählte uns die Stadtführerin, spielte sich hauptsächlich auf den Straßen und Plätzen Esslingens ab. Mittelpunkt des alltäglichen Lebens war der Brunnen, wo sich die Bürger nicht nur  Wasser besorgten, sondern auch Informationen austauschten.

Von dort aus führte der Weg zur Deutschlands älteste Sektmanufaktur „Kessler“, wo uns die Stadtführerin auf den Spuren der Weinkultur brachte. Mit ihrem Weinbau wurde die Stadt das Zentrum des Weinhandels, dem sie ihren Wohlstand zu verdanken hatte. Der Esslinger Wein galt als Qualitätswein und stand jedem Bürger zu.  Vor allem Könige und Fürsten tranken den „perlenden Tropfen“.

Als Nächstes bewunderten wir die ca. 700 Jahre alte und prächtige Burg, die hoch über die Altstadt thront. Sie gilt als Wahrzeichen der Stadt Esslingen und war einst ein Teil der Stadtmauer, welches ein Panorama-Erlebnis auf die reizvolle Altstadt ermöglicht.

Richtung Pliensauturm passierten wir durch die Maille, die Parkanlage Esslingens, die von den vielen Cafés, Liegewiesen und Spazierwegen geprägt ist.

Vom Roßmarkt aus konnten wir die eindrucksvolle Stadtkirche St. Dionys mit ihren zwei Türmen betrachten. Da sich die Türme zur Seite neigten musste man eine Stahlbrücke zwischen den zwei Türmen bauen.

Die Tour  des historischen Stadtkerns endete am Schelztor, wo der balancierende Seiltänzer sich heute zum künstlerischen Blickfang für Besucher entwickelt hat.

Die Stadtführung war sehr bereichernd und besonders einprägsam und lebendig.

Ich kann die Stadtführung wärmstens weiterempfehlen, vor allem für diejenigen, die außerhalb von Esslingen wohnen und sich mit der Geschichte der Altstadt nicht auskennen.

Dann wünsche ich euch Bloglesern noch eine schöne Zeit und bis bald!

Eure Rosa

Be Sociable, Share!

Eine Antwort hinterlassen