Bericht zu den Science Days 2012

Vom 10.10. – 13.10.  war ich gemeinsam mit 7 anderen Azubis bei der Messe „Science Days“ im Europa Park in Rust. Das war dann sozusagen meine erste kleine Geschäftsreise ;-)

 Untergebracht waren alle in einem kleinen Hotel in einem Nachbarort von Rust, von dem wir nur etwa 10 Minuten mit dem Auto zum Park gebraucht haben.  Als wir am Mittwochnachmittag auf dem Messegelände ankamen haben wir schnell noch bei den letzten Aufbauarbeiten unseres Messestandes geholfen und erklärt bekommen, was wir in den kommenden 3 Messetagen zu tun hätten. Da diese Messe eher für Schüler gedacht ist, um ihnen einen Einblick in die Technik zu ermöglichen, konnten wir uns auf eine Menge Kinder mit vielen Fragen und Entdeckerdrang einstellen. Diese Erwartungen wurden bereits am ersten Messetag mehr als bestätigt :-) Kaum auf der Messe angekommen und alles zum Laufen gebracht rannten uns die Kids förmlich den Messestand ein! An unserem Stand gab es einiges zu erkunden, was der Mensch sich von der Natur abschauen kann. Hauptthema war aber unser Adaptiver Greifer der sich des Fin Ray Effects bedient. Dieser Effekt ist aus der Bewegung einer Fischschwanzflosse. Das geniale an diesem Greifer ist, dass er sich den unterschiedlichsten Oberflächen anpassen kann.  

 

 Der Greifer war in mehreren Ausstellungsstücken unseres Standes, die sich als Publikumsmagnete entpuppten, verbaut. Der Andrang der Kinder an diesen Stationen war groß, da hier sehr viel selbst ausprobiert werden konnte. Hoch im Kurs standen der Robotino XT und der Bionische Handlingsassistent. Der Robotino XT war vor allem bei den Jungs beliebt, da dieser mit einem X-Box-Controller gesteuert wird. Der Satz: „Boa cool ey, das ist ja wie Zocken!“, war nicht nur ein Mal zu hören. :-) 

 

 

 

 

 

 

 

 Interessant beim Bionischen Handlingsassistent fanden die Kids, dass er in alle Richtungen bewegt werden kann. So probierten Einige auch ihre Klassenkameraden ins Ohr oder in den Po zu kneifen, anstatt die bereitgestellten Gegenstände zu greifen. :-) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Eine weitere beliebte Station war unser Tisch, wo einzelne Fin Ray Greiffinger aus Pappe gebastelt werden konnten. Dort war der Andrang so groß, dass bereits am ersten Tag unser Vorrat komplett aufgebraucht war und wir Nachschub anfordern mussten!!! (Der Vorrat war eigentlich für die gesamte Messe geplant :-) )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die 4 Tage auf der Messe waren schon anstrengend, vor allem weil Vieles 100 mal wiederholen mussten wenn Fragen gestellt wurden.Aber trotzdem hat es uns allen viel Spaß gemacht. Als kleine Belohnung durften wir schließlich auch am Ende jedes Messetages kostenlos in den Park und noch paar selbst ein wenig fahren. :-) Ich kann die Science Days nur weiterempfehlen, vor allem für Eltern deren Kinder sich ohnehin für Technik interessieren. Im Anschluss habe ich hier noch ein paar Bilder von Messe und Park eingefügt.

Viele Grüße

Euer Flo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Be Sociable, Share!

Tags: , ,

2 Antworten zu “Bericht zu den Science Days 2012”

  1. Ich finde es wichtig, dass der EP sowas auch weiterhin unterstützt. Spaß kann man durchaus mit Verantwortung verbinden. Sehr guter Bericht übrigens!

  2. Sonja Heldt Sonja Heldt sagt:

    Hallo Herr Kircher,

    vielen Dank für Ihr Kommentar und den Besuch auf unserem Ausbildungsblog! Auch wir freuen uns sehr, dass der Europa Park so etwas anbietet – der Bericht spricht für sich.

    Freundliche Grüße
    Sonja Heldt

Eine Antwort hinterlassen