Die ersten Wochen in Deutschland

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

heute erzählt euch Cheang Hoi Yee wie es ihr in den ersten Wochen in Deutschland ergangen ist und was sie in den letzten Wochen alles erlebt hat. Sie kam von Singapur nach Deutschland, um im September bei Festo ein duales Studium zu beginnen. Aber lest selbst was sie dazu sagt – viel Spaß :-)!

“Im Jahr 2014 hat Festo Singapur zum ersten mal 2 Studenten unterstützt, damit die in Deutschland das duale Studium an der DHBW studieren können. Mein Kollege Xiang Yi und ich haben seit August 2014 in Goethe Institut Singapur Deutsch gelernt und sind seit Mai 2015 in Deutschland angekommen. Ich habe in Singapur bereits ein Bisschen deutsche Kultur erlebt, wie z.B. die Schultüte und Nikolaustag.

Ich habe 3 Monate in Mannheim gewohnt, um Deutsch zu lernen. Obwohl das nicht mein erstes mal in Deutschland ist, aber ich bin immer über das Bundesland überrascht. Im Vergleich zu Singapur sind die Leute in Mannheim lockerer. Man entspannt sich am Abend im Park. Wir hatten auch Kulturschock, wenn wir die Deutsche mit der Gabel Reis essen sehen. In Singapur essen wir Reis mit dem Löffel.

Ich wird im September 2015 mit meinem Studium in Elektrotechnik anfangen. Das schwereste Herausforderung ist, dass ich das Studium auf Deutsch machen muss. Ich habe die erste Mathevorlesung auf Deutsch gemacht und die ist echt schwer. Ich war 3 Stunden im Horsaal und habe nur Bahnhof verstanden. Aber dank der Hilfe von meinen Klassenkameraden habe ich endlich ein Paar Wortschätze kapiert. Die Schreibweise ist ganz unterschiedlich von der auf Englisch. Zusätzlich habe ich noch einen Kulturschock getroffen, dass der Dozent Kreide und Tafel benutzt. Ich habe gedacht, dass es Whiteboard und Marker benutzt wird.

Es gab eine Gruppe Mädchen, die wir Koreaner gedacht haben. Wir haben die kennengelernt und von denen viele Umgangsprachen gelernt, wie zB ,,Das ist aber so Hammer!” Deshalb habe ich den Eindruck, dass die Leute hier ausgeschlossen und freundlich sind.

Ich habe auch nie gedacht, dass Festo hier einen mega guten Ruf hat. Niemand hier kennt Festo nicht.

Wir haben zum Glück die Hilfe von Festo Singapur und Deutschland und International Office DHBW bekommen, damit unsere Eingewöhnung glatt ist. Seit der Einführungstag 2014 hat Herr Dietl die Fotos uns geschickt und ich habe einen Jahr auf den erwartet. Ich hoffe, dass ich es schaffe und eine richtige Ingenieurin bei Festo sein kann. Auf jeden Fall möchte ich in der Zukunft in Deutschland arbeiten.”

 

Viele Grüße

Sandra

 

Be Sociable, Share!

Eine Antwort hinterlassen