Warum Technischer Produktdesigner?

Hallo liebe Blogleser und Blogleserinnen,

 

viele fragen sich nach ihrem Schulabschluss, welchen weiteren beruflichen Schritt sie gehen sollen. Ich habe mich nach dem Abitur dazu entschieden eine Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin bei der Festo AG & Co. KG zu machen. Warum ich zu diesem Entschluss kam, möchte euch in ein paar Fragen beantworten.

1.) Weshalb habe ich mich dazu entschieden eine Ausbildung bei Festo zu machen und nicht bei einem anderen Unternehmen?

2.) Was war ausschlaggebend für die Wahl des Ausbildungsberufes zur Technischen Produktdesignerin?

3.) Welche Aufgaben oder Tätigkeiten sind typisch für den Beruf des Technischen Produktdesigners?

4.) Ist die Ausbildung so wie ich sie erwartet habe?

5.) Was hat mir bis jetzt am besten gefallen und was eher weniger gut?

6.) Was sind meine beruflichen Ziele nach der Ausbildung?

 

1.) Weshalb habe ich mich dazu entschieden eine Ausbildung bei Festo zu machen und nicht bei einem anderen Unternehmen?

Der blaue Schriftzug „Festo“ auf den silbernen Zylindern ist mir erstmals aufgefallen als ich in der Warteschlange für die Mammutholzachterbahn in Tripsdrill angestanden bin und voller Erwartung auf die Schienen geschaut habe. Auf Berufsmessen entdeckte ich dieses Logo wieder. Als es dann an der Zeit war sich für eine Ausbildung zu bewerben, schaute ich auch auf der Seite von Festo vorbei und entdeckte ein passendes Berufsbild. Viele Bekannte sagten mir zusätzlich zu, dass Festo eine sehr gute Ausbildung hat und das Unternehmen mit 1,5 % des Gewinns die Aus- und Weiterbildung unterstützt. Was mich auch überzeugt hat war, dass es ein sehr großes Unternehmen ist mit der Chance auf verschiedene Weiterbildungen und Qualifizierungen. Am meisten überzeugt haben mich allerdings die Bionic Libellen und Kängurus auf Messen, da wollte ich dabei sein, solche zu entwickeln!!

 

2.) Was war ausschlaggebend für die Wahl des Ausbildungsberufes zur Technischen Produktdesignerin?

In der Schule habe ich das Fach Mathematik schon immer gern besucht, auch andere Naturwissenschaftliche Fächer wie Physik, Chemie und Biologie weckten mein Interesse sehr. In der Oberstufe hatte ich zusätzlich das Fach Darstellende Geometrie. Das Umgehen mit 3D Körpern und das Zeichnen derer in verschiedenen Ansichten machte mir viel Spaß, weshalb dies auch in meinem Beruf verkörpern wollte. Diese Erwartungen fand ich in der Stellenausschreibung des Berufes Technischer Produktdesigners wieder.

 

3.) Welche Aufgaben oder Tätigkeiten sind typisch für den Beruf des Technischen Produktdesigners?

Die Hauptaufgaben eines technischen Produktdesigners sind zum einen Erstellen von Handskizzen anhand von Kundenwünschen, aber viel mehr das Erstellen oder Abändern von Teilzeichnungen in Baugruppen am CAD (dt.: rechnerunterstütztes Konstruieren). Dazu gehört auch das Abändern von Stücklisten und der Umgang mit SAP oder Windchill, wo die Zeichnungen gespeichert sind. Das hört sich einfacher an als es ist, denn oft muss man Maße aus anderen Zeichnungen entnehmen oder austüfteln, wie die Ansichten in 2D oder 3D aussehen müssen.

 

4.) Ist die Ausbildung so wie ich sie erwartet habe?

Ich finde die Ausbildung viel besser wie ich erwartet habe, denn sie ist vor allem abwechslungsreich. Durch das duale System lernen wir die Theorie an ein paar Schultagen in der Woche und setzen dies dann praktisch im Betrieb um. Zusätzlich lernt man die Grundlagen aller Berufsfelder, wie Elektrotechnik (Schaltungen, Relais,…) und Mechanik (Drehen, Fräsen, Schleifen). Zu allererst lernt man natürlich das technische Zeichnen von Hand an kleinen Zeichenbrettern, bevor man nach mehreren anschließenden Schnupperwochen in den anderen Berufsfeldern  in die verschiedenen Abteilungen der verschiedenen Werke im Kreis Esslingen versetzt wird. Ein weiterer Grund ist, dass die Menschen hier bei Festo alle sehr kontaktfreudig, offen und nett sind und nicht zurückscheuen dir weiterzuhelfen oder dir etwas zu erklären. Im Gesamten lernt man viel Neues kennen!

 

5.) Was hat mir bis jetzt am besten gefallen und was eher weniger gut?

Wie man oben schon raushört, bin ich sehr zufrieden. Vor allem die Werkstatt war eine neue Erfahrung für mich. Das lange Stehen allerdings strengte mich ziemlich an, ein Achtung an alle Mechaniker.

 

6.) Was sind meine beruflichen Ziele nach der Ausbildung?

Da ich noch 2 Lehrjahre vor mir habe, bleibt für mich noch offen, was ich danach mache. Ich habe viele Möglichkeiten mit der Unterstützung von Festo, kann Studieren oder den Techniker machen oder ich arbeite erst einmal in meinem Beruf, um vieles zu festigen und Berufserfahrung zu bekommen.

 

Ich hoffe euch konnte mein Bericht einen keinen Einblick in die Berufsausbildung des Technischen Produktdesigners geben.

Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage der Ausbildung.

Bei Fragen könnt ihr mich aber auch gerne kontaktieren.

Eure Aline M.

Be Sociable, Share!

Eine Antwort hinterlassen