EXKU Rohrbach 2016

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Am 31.Mai 2016 war es soweit. Für das zweite Lehrjahr ging es auf Exkursion nach Rohrbach. Uns standen drei programmreiche Tage bevor.

So fuhren wir am Dienstag, den 31. Mai 2016 pünktlich um 6 Uhr mit dem Bus los. Dank unseres super Busfahrers und des wenigen Verkehrs kamen wir früher als geplant im Lernzentrum in Rohrbach an.

Empfangen wurden wir von den Rohrbachern Azubis und ihren Ausbildern mit einem Frühstück. Bei der vielfältigen Auswahl an süßen Stückle funkelten viele Augen.

Danach begann die Führung durch die Zylinder Produktion und das Logistikzentrum von Festo. Viele Kisten und Pakete liefen über unsere Köpfe hinweg. Faszinierend waren die riesigen Lager im CSC (Customer Service Center), die voll mit grünen Festo-Kisten sind. Wir haben den kompletten Ablauf erlebt, von der Warenanlieferung über den Bestellungseingang bis zum Versand der Bestellungen.

Am Nachmittag stand das Thema EOO (Engpass Orientierte Organisation) auf dem Plan. Wir bekamen eine Schulung über den reibungslosen Ablauf bei der Koordination des Angebotes und der Nachfrage. Für alle technischen Azubis gab dies einen Einblick in den kaufmännischen Bereich.

Um 15.15 Uhr ging es für die Rohrbacher erst einmal Heim und für uns Berkheimer in die Jugendherberge nach Saarbrücken. Pünktlich um 19.30 Uhr traf man sich zum Abendessen im Stiefelbräu. Nach einem kurzen Spaziergang dorthin konnte man die Innenstadt und das Rathaus von Saarbrücken bewundern. Das Stiefelbräu ist eine Braugaststätte. Hier gab es echt saarländisches Essen: Saarschleife, Gefillde, Hoorisch Grün, Braumeisterschnitzel. Es war sehr gut.

 

Am nächsten Tag hieß es früh aufstehen, denn man traf sich um 8.15 Uhr am Lernzentrum. Die Azubis wurden auf zwei Busse aufgeteilt, denn für die einen ging es ins Stahlwerk Saarstahl nach Völklingen und für die anderen ins Smart-Werk nach Hambach (Frankreich). Mittags wechselten die beiden Gruppen.

Bei Saarstahl lief man durch die Produktion und die Schmiede. Hier schwebten der einen Gruppe riesige Eimer, voll mit flüssigem, heißem Stahl über die Köpfe. Bei der anderen Gruppe war allerdings Putzschicht, weshalb die Produktion still stand. Diese Gruppe fuhr deshalb noch in das Walzwerk. Dort lief man auf Stegen über der Produktion von Stangematerial entlang. Man spürte die Hitze von glühendem Stahl. Ein beeindruckendes Erlebnis.

In Hambach wurden wir durch die Montage der Smart fortwo- Modelle geführt. Auch hier schwebten die Karossen über einem an der Decke entlang. An diese wurden in jeder Montagelinie neue Teile hinzugefügt bis das fertige Auto vom Band fahren konnte. Das Smart-Werk ist ein gutes Beispiel für die Just-In-Time- Produktion, denn die Zulieferer sind hier direkt auf dem Gelände.

Nach diesem anstrengenden Tag stand der Abend jedem zur freien Verfügung.

 

Am letzten Tag stand eine Führung durch das John Deere Werk in Zweibrücken auf dem Programm. Der Höhepunkt der EXKU. John Deere stellt in Zweibrücken Mähdrescher und Feldhäcksler her. Ganz andere Dimensionen werden hier gefertigt und montiert, wie wir es von Festo kennen. Auch eine eigene Lackiererei hat das Werk, in der die Maschinen ihre grüne Farbe bekommen. Die Ausbildung haben wir ebenfalls besichtigt.

Bevor es nach Hause ging, gab es noch ein kurzes Abschlussgespräch und ein Gruppenfoto.

 

Alles in allem waren es drei tolle, lustige und erlebnisreiche Tage, in denen man viele neue Bekanntschaften mit den Rohrbachern Azubis machte.

Vielen Dank an Herrn Kurfiß und Herrn Schmitt für die Organisation.

 

Eure Aline

Be Sociable, Share!

Eine Antwort hinterlassen