Die ersten 3 Monate an der dualen Hochschule

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

Die erste DH-Phase haben wir nun bereits hinter uns, einige Prüfungsergebnisse sind schon da und die Zeit ist wie verflogen. Die Gebäude die zu der Dualen Hochschule gehören sind in Stuttgart wild verstreut. Unser Gebäude in dem wir, also die Mechatronik-Studenten des ersten Studienjahres, hauptsächlich untergebracht sind liegt in der Kronenstraße, circa 10 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof entfernt. Dort im dritten Stock haben wir mit unserem Kurs auch die meisten Vorlesungen. Ausnahmen davon sind nur Labore und Informatik,die im Audimax, dem größten Hörsaal, im Nachbargebäude stattfinden. Insgesamt besteht unser Jahrgang aus 80 Leuten, die in drei Kurse eingeteilt sind. In unserem eigener Kurs sind Studenten aus 4 verschiedenen Firmen und wir sind 5 Mädels und 15 Jungs. Das hört sich alles so ähnlich an wie das, was man aus der Schule kennt, jedoch ist alles ein wenig anspruchsvoller. Angefangen mit dem Vorlesungsplan, der gerade in den ersten Wochen sehr dicht ist. Zum Teil haben wir Vorlesungen von morgens um viertel neun bis abends um dreiviertel sieben. Zudem geht eine Vorlesung zwei Stunden mit je einer viertel Stunde Pause. Oft kommt es auch vor, dass man ein Fach zweimal hintereinander hat, wie bei uns zum Beispiel Mathematik und Physik. Die Prüfungen werden bis auf Ausnahmen in den letzten zwei Wochen der DH-Phase geschrieben, weshalb im zweiten Teil der DH-Phase weniger Vorlesungen stattfinden. Man sollte mit lernen aber trotzdem früh anfangen, da in der Vorbereitungszeit zusätzlich noch Hausaufgaben abzugeben sind und die eigene Zeitplanung oft nicht eingehalten werden kann. Die Vorlesungen selbst sind je nach Professor ganz unterschiedlich gestaltet. Mal sind Beispielaufgaben in die Vorlesung integriert, mal muss man welche selbst daheim erarbeiten. Manchmal ist die Vorlesung auch sehr theoretisch und einzelne Stoffbereiche sollten zum besseren Verständnis zuhause nochmals aufgearbeitet werden. Die Vorbereitungszeit auf die Klausuren ist ganz individuell, jeder macht dabei seine eigenen Erfahrungen. Neben dem ganzen “Stress” der DH-Phase gibt es natürlich auch Vorteile: die Vorlesungen beginnen später als die Praxisphasen in der Ausbildungswerkstatt, so muss man abends nicht so früh ins Bett .Außerdem haben wir aufgrund der größeren Gruppe viel Spaß in den Pausen, beim gemeinsamen Mittagessen in der Mensa des Studentenwerks Stuttgart – Mitte oder zum Beispiel auf der Königsstraße in Stuttgart.

Viele Grüße

Eure Mechatronikstudenten

Be Sociable, Share!

Eine Antwort hinterlassen