Archiv für die Kategorie ‘Elektroniker für Geräte und Systeme’

1. Lehrjahr vorbei und ab ins 2. Lehrjahr

Dienstag, 18. September 2012

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

das erste Lehrjahr ist vorbei. Wir finden das es ziemlich schnell ging, und schon ist man im zweiten Lehrahr. Kurzes Stichworte  zum 1.Lehrjahr von uns EGS´lern.

Viel neues gelernt – einige Erfahrungen gesammelt – Vorfreude aufs 2. Lehrjahr !

Die EGS 2011 jetzt im 2. Lehrjahr, ist noch in ihren Versetzungsabteilungen in Berkheim und Denkendorf. Nächste Woche sind wir 5 für eine Woche im Ausbildungszentrum, da wir einen SPS-Kurs bei Frau Bohland haben.

Unter anderem sind wir gespannt die neuen Azubis kennenzulernen die jetzt im Ausbildungszentrum sind.

Viele Grüße

Patrick Dreizler mit EGS 2011 Kollegen.

EGS 2011 ist außerhalb des Ausbildungszentrums..

Dienstag, 17. Juli 2012

Hallo liebe Blogleser/innen,

seit dem 2.Juli 2012 sind wir jetzt nicht mehr im Ausbildungszentrum in Berkheim, sondern jeder von uns 5 EGS´lern (Elektroniker für Geräte und Systeme) ist in einer anderen Abteilung im Werk.

Ein paar sind im Hauptwerk in Berkheim, manche sind in der Didactic in Denkendorf eingeteilt.

Jeder von uns hat andere Aufgaben, vorraussichtlich soll jeder mal in jede Abteilung kommen und zu sehn wo wir später evtl. eingesetzt werden können,

Ich bin zurzeit in Denkendorf eingeteilt, mir macht es hier recht Spaß da es abwechslungsreich ist und mein ABB (Ausbildungsbeauftragter) echt cool ist und die Mitarbeiter mit dene ich etwas zu tun habe auch.

Meine Aufgaben sind z.B. verschiedene EDU Trainer zusammen zubauen und dann ein Netzteil zu integrieren, verkabeln und anschließen. Es handelt sich immer um Auftäge von Kunden, also ab jetzt wird das auch verkauft was man macht. Das bedeutet für uns sehr genaues arbeiten am Produkt und zuverlässig seine Aufgaben zurückmelden.

Soweit von mir!

Mit freundlich Grüßen

Patrick Dreizler EGS 2011 1. Lehrjahr

Lufttankstelle am Ausbildungszentrum

Freitag, 15. Juni 2012

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

an unserem Ausbildungszentrum steht eine Lufttankstelle für unsere Mitarbeiter, die mit dem Fahrrad kommen. Da diese aber nicht voll funktionsfähig war, wurde das nun unser Projekt alles zu richten und in Betrieb zu nehmen.

Wir starteten mit einem groben Übersichtsplan, was alles gemacht werden muss und was wir benötigen. Danach beschäftigten wir uns mit der Beschaltung des Kompresors, Zeitrelais, Thermoschutzschalter und der Batterie. Als unser Plan dann stand und wir uns eine Übersicht verschafft hatten, mussten wir uns das Ganze natürlich auch anschauen. Dabei traten dann auch die ersten Probleme auf. In dem Gehäuse, in das alles eingebaut werden solle, war für die geplanten zwei Batterien zu klein, somit mussten wir eine Batterie weglassen. Die Halterungen, wo die Batterie befestigt werden sollte war ziemlich durchgerostet. Kein Wunder, wenn beim ersten Öffnen alles unter Wasser steht.

Wir haben alles geputzt, sauber gemacht und dann beobachtet ob die nächsten Tage wieder Wasser hineingelangt, was aber nicht der Fall war. Vorsichtshalber haben wir das Zeitrelais, die Steuereinheit und ein Relais in ein Wasserdichtes Gehäuse eingebaut.

Des weiteren haben wir alles verkabelt und soweit angeschlossen. Die Elektronik war damit erledigt also fehlt noch der pneumatische Teil (Luftdruck). Es wurde eine Leckage an einem Schlauch festgestellt und somit musste alles auseinander gebaut werden. Dabei hat uns ein Ausbilder geholfen. Da wir schon alles auseinander genommen hatten, war es sinnvoll alle Schläuche zu erneuern.

Die lange Stange mit den Schläuchen und Luftdruckbehältern wieder in die Röhre zu heben war eine anspruchsvolle Aufgabe. Aber gemeinsam haben wir alles ohne Schäden geschafft. :-) Dann noch schnell ein Schlauch von einem Knick befreit und schon konnten wir alles soweit zumachen und testen.

Alles hat funktioniert :-)

Zur Sicherheit gegen den Wassereinlauf in das Gehäuse, haben wir es mit Silikon abgedichtet.

Das Projekt war eine abwechslungsreiche Tätigkeit, die uns viel Spaß bereitet hat. Besonders “cool” fanden wir, dass wir das Projekt selber geplant uns aufgezogen hatten.

Mit freundlichen Grüßen

Patrick und EGS Kollegen (1. Lehrjahr)

Sondereinsatz im Hauptwerk der EGS 2011

Dienstag, 10. April 2012

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

heute berichte ich euch etwas über unseren Sondereinsatz im Hauptwerk.

Am Montag den 2.4.2012 waren wir im Hauptwerk in der Versuchsabteilung für das Projekt Mexiko Stadt.  Bei diesem Projekt handelt es sich um die Erneuerung der Türen der Straßenbahnen in Mexiko Stadt.  Die Türen werden von einer pneumatischen Steurung durch eine elektrische Steuerung ersetzt.

Nach einer kurzen Einführung in das Projekt wurden wir in kleine Arbeitsgruppen eingeteilt. Unsere Aufgaben waren:

- Abbau der bisherigen Versuchsphasen (Testobjekte)
- Anschlüsse der Türen entfernen
- Schaltschrank demontieren
- Endschalter der Türen umbauen
- Gewichte aus Scharnhausen für den Versuchsaufbau besorgen
- Schrott der abgebauten Testobjekte entsorgen
- Präsentation der weiteren Projektschritte anhören

Der Tag war für uns 5 Elektroniker für Geräte und Systeme sehr interessant, da wir etwas neues mitbekommen haben, welche Projekte die Firma Festo bearbeitet. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten die uns diesen Tag ermöglicht haben.

 

Viel Grüße

Patrick Dreizler mit EGS Kollegen

Schulung in Scharnhausen

Donnerstag, 15. März 2012

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

am Dienstag den 13.März hatten wir die Step In- Schulung in Scharnhausen mit den Elektronikern aus dem 2.Lehrjahr und den Technischen Produktdesignern. Es ging hauptsächlich um die Geschichte und Zukunft von Festo. Durch mehrere kleine Filme wurde es uns sehr schön und interessant vorgetragen. Dabei durften wir neue Produkte von Festo kennenleren und anfassen, einige konnten wir ausprobieren. Mit Hilfe eines Art “iPod” wurde uns mit Videos, Bildern sowie Informationstexten einiges erklärt. Wir fanden die Schulung/Vorstellung der Produkte perfekt organisiert und gut dargestellt, vorallem fanden wir dass es keine normale Schulung war sondern eine “neumodische” Schulung mit neuen Techniken wie der “iPod” zum Erklären. Außerdem waren wir vom 1. Lehrjahr zum ersten Mal im Werk in Scharnhausen, und finden es recht cool dort, soweit wir es gesehn haben.

Lieber Gruß

Euer Patrick mit EGS Kollegen