Mit ‘Ausland’ getaggte Artikel

Ich bin wieder da…

Montag, 09. November 2009

Hallo,
wie ihr vielleicht damals gelesen habt hat mir die Abteilung Internationale Besucherbetreuung echt Spaß gemacht. Dort musste ich Kundenbesuche organisieren. Jetzt bin ich zwar nicht direkt in der Abteilung, aber ich bin jetzt bei Key Account Manager, wozu die Besucherbetreuung gehört. Hier macht es mir genauso viel Spaß.
Hier bin ich im Sekretariat und muss hauptsächlich Termine machen, Telefonate entgegen nehmen und allgemein die Mitarbeiter in der Abteilung bei ihren Aufgaben unterstützen.
Die Mitarbeiter in der Abteilung sind unglaublich freundlich. Hier gibt es vor allem sehr viele Menschen die aus dem Ausland kommen und die Kunden aus ihren Heimatländern betreuen. Rechts von mir sitzt eine aus Süd Amerika, links von mir einer aus Italien und ansonsten höre ich hier den ganzen Tag Sprachen wie Englisch, Finnisch, Holländisch, Französisch usw.!
Hier werde ich auch eine ganze Weile sein (bis Ende Februar) also werd ich euch noch ganz viel von hier berichten können!
Grüße an alle!
Annabel

Gastbeitrag von Steffen Ecker

Dienstag, 30. Juni 2009

Liebe Blogleser,

schon in den letzten Wochen konnten Sie in Gastbeiträgen lesen, wie es unseren zukünftigen Auszubildenden in ihrer Bewerbungsphase erging. Im Folgenden können Sie lesen, was Steffen Ecker für Eindrücke gesammelt hat.

Schule fast vorbei – Ausbildung ich komme!

Und im Juni ist nach 13 langen Jahren endgültig Schluss mit der Schule. Einige zieht es erst einmal für ein Weilchen ins Ausland, andere treten ihren Wehr- beziehungsweise Zivildienst an.
Bei mir geht’s im September mit der Ausbildung zum Industriekaufmann los (more…)

Die neue ist da!

Montag, 16. Februar 2009

Hallo Leute!
Ihr werdet mich in Zukunft öfters hier sehen/lesen… (more…)

Aufenthalt im Verkaufsbüro München – Nadine Braun, Kauffrau für Bürokommunikation im 3. Lehrjahr

Mittwoch, 03. September 2008

Gastbeitrag von Nadine Braun

Hallo zusammen,

ich bin jetzt nach den Sommerferien im dritten und letzten Lehrjahr angekommen, im Moment bin ich jedoch in München im Verkaufsbüro.
Wir Azubis haben die Möglichkeit für 3 Wochen in ein Verkaufsbüro oder ins Ausland zu gehen. Ich habe mich für einen dreiwöchigen Aufenthalt in einem Verkaufsbüro entschieden und bin im schönen München gelandet.
Nun ist meine erste Woche vorüber und ich muss sagen hier ist es spitze. Die Kollegen sind super nett und kümmern sich um mich.
Meine Aufgaben sind die Auftrags- und Angebotserfassung, und wenn eine Statistik oder ähnliches anfällt erledige ich das auch. (more…)

Mein Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Mittwoch, 11. Juni 2008

Ein Gastbeitrag von Sascha Reutter- Industriemechaniker zweite Lehrjahr

Hallo,

ich hatte die einmalige Möglichkeit, vom 13.05.2008 bis zum 30.05.2008 bei Festo in der Niederlassung Schweiz mitzuarbeiten. Ich wurde direkt am Züricher Bahnhof abgeholt. Nach meiner Ankunft wurde mir das Personal vorgestellt.
Anschließend bekam ich eine Führung durch das Werk, wo mir die verschiedenen Arbeitsplätze und deren Aufgaben beschrieben wurden. Während meines drei- wöchigen Aufenthalts war ich bei einer Gastfamilie untergebracht, die mir das Leben dort sehr angenehm machte. Der Weg ins Geschäfft mit den öffentlichen Verkehrsmitteln war überhaupt kein Problem, da alle 10 Minuten ein Bus fuhr und die Wohnung nahe an einer Bushaltestelle lag.
Ich war dort in der gesamten Zeit zum Arbeiten in der Montage eingeteilt. So bekam ich Aufträge, bei welchen man z.B. an eine Maschine die pneumatischen Komponenten, die benötigt wurden montieren und verschlauchen musste. Anschließend schaute mein Vorgesetzter die Aufträge bevor sie dann abgeschickt wurden an.
Die Arbeitszeiten waren von 7:00Uhr – 16:00Uhr, also eine Stunde länger als in Deutschland. Mittags bekam ich Gutscheine um in einem Restaurant essen gehen zu können, das direkt neben der Firma lag.
Am Abend war manchmal ein Programm von den Schweizer Auszubildenden geplant. So gingen wir z.B. gemeinsam Billard spielen, die Stadt Zürich besichtigen, die im übrigen sehr schön ist und in ein Museum etc. . Das Arbeiten lief problemlos ab, da die Mitarbeiter stets sehr freundlich und hilfsbereit waren. Empfehlenswert wäre es, genügend Geld mitzunehmen, da die Preise in der Schweiz um einiges teurer als in Deutschland sind! Den Aufenthalt in der Schweiz kann ich trotzdem nur weiterempfehlen, da es zum einen eine super Erfahrung und zum anderen eine einmalige Chance ist, um eventuell Kontakte ins Ausland zu knüpfen.
Das einzigste Problem das ich hatte: Schweizer-Deutsch zu verstehen!

Mit freundlichen Grüßen

Sascha Reutter