Mit ‘Check In’ getaggte Artikel

…der letzte Schritt rückt näher…

Mittwoch, 30. Mai 2012

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

stellt euch vor –  ihr schaut in den Briefkasten und dort ist eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.
Erst einmal ist die Freude natürlich groß, doch dann kommen bestimmt die ersten Gedanken und Ängste auf.

Was ziehe ich an? Auf was muss ich achten? Welche Fragen werden auf mich zukommen?

Um euch ein wenig die Angst zu nehmen habe ich hier für euch ein paar DO`S und DONT`S für ein Vorstellungsgespräch:

DO´s:

- wenn eure Körpersprache mit euren verbalen Äußerungen übereinstimmt, könnt ihr überzeugen

- Wichtig: Haltet Blickkontakt mit euren Gesprächspartnern. Aber: nicht starren!

- Überlasst die Führung des Gespräches dem Interviewer

- Bereitet euch gut auf gängige Fragen nach eurem schulischen Werdegang und nach eurem Lebenslauf vor -
   ihr solltet beantworten können, warum ihr was, wann und mit welchem Ziel gemacht habt

- Auch auf Fragen zum Privatleben (z.B. Hobbys und Interessen) solltet ihr gut vorbereitet sein

- Es ist gut, wenn man sich als Menschen beschreiben kann, der aufgeschlossen und interessiert ist.
   Eure Freizeitgestaltung sollte geeignet sein, den beruflichen Ausgleich zu finden 
  (z.B.Kochen, Schwimmen, Theaterbesuche, Spazieren gehen…)

- Wichtig: Behaltet immer den roten Faden – lasst euch nicht durch Zwischenfragen aus dem Konzept bringen

- Gegen Ende des Vorstellungsgespräches solltet ihr auch ein paar Fragen stellen – das zeigt Initiative.
   Fragt z.B. nach Aufstiegsmöglichkeiten


DON´Ts:

- Vermeidet extreme Körperhaltungen und Bewegungen (Arme vor der Brust verschränkt, geballte Faust, “Scharren” mit 
   den Füßen usw.)

- Redet nicht zu viel, sondern kurz und sachlich

- Vermeidet Ausdrücke wie “ich sag mal”, “eventuell”, und “ich weiß nicht recht” -
  also Floskeln, die mit Sicherheit den Eindruck der Unbestimmtheit, der Unentschlossenheit oder gar der
  Gleichgültigkeit hervorrufen

- Zählt nicht zu viele oder zu zeitaufwändige Hobbys auf, sonst könnte der Arbeitgeber daraus schließen, dass ihr
  außerhalb der Regelarbeitszeit nie zur Verfügung steht

- Stellt niemals am Ende Fragen, die längst im Laufe des Gespräches beantwortet wurden

Also :) Jetzt könnt ihr (hoffentlich :)) mit all den Tipps in euren eigenen “Check-In” für einen Ausbildungs- oder Studienplatz für 2013 bei Festo starten :)
Bei weiteren Fragen könnt ihr euch jederzeit an mich wenden.

Viel Erfolg wünscht euch
Nicole

..weiter geht´s im “Check-In”

Dienstag, 22. Mai 2012

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

ich hoffe ihr konntet das lange Wochenende genauso genießen wie ich.
Bei dem sonnigen Wetter denke ich auf jeden Fall :)

Vielleicht habt ihr das Wochenende auch genutzt um die ersten Anschreiben zu formulieren und wartet nun auf
die Tipps zum Lebenslauf?! Ich will euch nicht länger auf die Folter spannen.

Hier findet Ihr einige Tipps um einen Lebenslauf zu schreiben:

  • ein Lebenslauf informiert lückenlos über euren persönlichen und beruflichen Werdegang
  • er muss klar gegliedert sein, um dem Leser einen schnellen Überblick zu ermöglichen
  • das Wesentliche muss übersichtlich und in der richtigen Reihenfolge dargestellt werden
  • ihr dürft nichts verbergen oder verfälschen
  • der Lebenslauf sollte mit Computer geschrieben werden
  • der Umfang erstreckt sich auf eine Seite
  • eingeleitet wird der Lebenslauf mit der Überschrift “Lebenslauf”
  • oben rechts wird in der Regel das Bewerbungsfoto angebracht
  • anschließend folgen die einzelnen Gliederungspunkte:
  1. Persönliche Daten
    Name:
    Anschrift:
    Geburtsdatum und -ort:
    Staatsangehörigkeit:
    Familienstand:
  2. Schulische Ausbildung
    [Jahreszahlen] Name, Ort und Typ der Schule mit Abschluss
  3. Grundwehrdienst/Zivildienst
    [Monat/Jahr] Geht insbesondere auf den Tätigkeitsbereich ein
  4. Berufliche Ausbildung
    [Monat/Jahr] Unternehmen mit (eventuell) Ausbildungsort, Art der Ausbildung, Abschluss
  5. Studium
    [Monat/Jahr] Name der Fachhochschule bzw. Universität
    Studiengang/-fach
    Vertiefungsrichtung
    Abschluss mit Note
    eventuell Thema der Arbeit
  6. Praktika
    [Monat/Jahr] Unternehmen, Ort und Tätigkeitsbereich
  7. Beruflicher Werdegang
    [Monat/Jahr] Art und Abschluss (z.B. Seminare)
  8. Auslandserfahrungen oder -reisen
  9. Sprachkenntnisse
  10. EDV-Kenntnisse
  11. Interessen und Hobbies
    Angabe von Hobbys, die für die angestrebte Stelle relevant sind. Vermeiden Sie Risikosportarten, wie Fallschirmspringen o.ä.
  12. Sonstiges
  13. Ort, Datum, Unterschrift
    Mit eurer Unterschrift bestätigt ihr die Richtigkeit und Aktualität der gemachten Angaben. Unterschreibt leserlich mit Vor- und Zuname.Abschlüsse und Befähigungen müssen durch beglaubigte Zeugniskopien belegt werden. 

Wichtig: Die folgenden Gliederungspunkte sind als Beispiel zu verstehen und sind, je nach Werdegang, unterschiedlich zu strukturieren.

Mit dem Lebenslauf wäre damit der nächste Schritt zu eurer Bewerbung geschafft. Die Bewerbung kann mit den weiteren Dokumenten
wie Zeugnisse, Lichtbild und eventuellen Zertifikaten verschickt werden.

Doch was passiert nach einer Zusage zum Eignungstest oder Vorstellungsgespräch…
Hierzu werde ich in den nächsten Tagen posten. Seid gespannt :)

Wie immer dürft ihr gerne Fragen stellen. Habt keine Scheu, den es gibt keine falschen Fragen.

Liebe Grüße
Eure Nicole

Jetzt gehts los – der “Check In” wartet auf Euch

Mittwoch, 16. Mai 2012

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

nachdem die Nacht der Bewerber ein voller Erfolg war und die verschiedenen Vorträge über Bewerbungstipps und Co.  sehr gut angenommen wurden, möchte ich für diejenigen, die leider nicht an der Nacht der Bewerber teilnehmen konnten, in den nächsten Tagen ein paar Tipps und Tricks zur Bewerbung posten.
Anfangen möchte ich heute mit dem Anschreiben.

Sicherlich hat sich jeder von euch schon Gedanken gemacht wie man sein Anschreiben formulieren soll, denn das Anschreiben ist eines der wichtigsten Dokumente in einer Bewerbung, da die Firma hiermit den ersten Eindruck einer Person erhält. Damit der erste Eindruck auch gut ist und eure Bewerbung weiter im Auswahlverfahren bleibt, habe ich hier ein paar Tipps zum Anschreiben:

  • versucht das Anschreiben interessant zu gestalten, um beim Arbeitgeber das Interesse zu wecken, eure Bewerbung vollständig zu lesen
  • ein Anschreiben umfasst eine DIN-A4 Seite
  • verwendet nur Standardschriften wie Arial oder Times New Roman in der Schriftgröße 12 mit Silbentrennung
  • beginnt mit dem Anschreibenkopf – dieser beinhaltet die Adresse des Absenders und des Empfängers, einen Betreff und die Anrede
  • ihr beginnt mit eurer Adresse als Block oben links
    –> die Adresse umfasst Name, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Telefonnummer mit Vorwahl und eure private E-Mail Adresse
  • in der Zeile, in der euer Name steht, vermerkt ihr rechtsbündig das Datum und den Ort
  • wählt das Datum aus, an dem ihr eure Bewerbung verschicken möchtet
  • lasst unter eurer Adresse 4 Zeilen frei – anschließend folgt die Adresse des Empfängers
  • lasst wieder 4 Zeilen frei und formuliert den Betreff kurz und präzise. Ein Betreff hat die Aufgabe, den Bezug zur Stellenanzeige herzustellen und ist meist 1-2 Zeilen lang. Beispiel: Bewerbung als… / Ihre Annonce vom … in …
  • lasst vor der Anrede 2 Zeilen frei
  • ist der Ansprechpartner bekannt, so schreibt: “Sehr geehrter Herr…” oder “Sehr geehrte Frau…”
  • ist der Ansprechpartner unbekannt, so schreibt: “Sehr geehrte Damen und Herren”
  • nach einer Zeile folgt der Anschreibentext mit Einleitungssatz, Hauptteil und Grußformel

Ich hoffe ich konnte euch hiermit einen kleinen Einblick verschaffen. Falls ihr dazu irgendwelche Fragen habt dürft ihr gerne kommentieren. :)
Ich werde versuchen zu jeder Frage die passenden Antworten zu finden :)

In den nächsten Tagen werde ich weitere hilfreiche Tipps und Tricks zur Bewerbung posten. Der nächste Schritt wird der Lebenslauf sein.

Ich freue mich schon auf Eure Kommentare,
Liebe Grüße
Nicole