Mit ‘Industriekauffrau’ getaggte Artikel

Didacta 2013

Dienstag, 12. Februar 2013
Sonja Schmid

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

heute in genau einer Woche ist es soweit: die weltgrößte Bildungsmesse – die Didacta – öffnet dieses Jahr ihre Tore in Köln. Mittlerweile stehen bereits 5 Wochen Vorbereitung hinter mir – kaum zu glauben wie die Zeit vergeht :)
Neben Hotels buchen, Abendessen planen, Eintrittsgutscheine verschicken u.v.m. steht die große Herausforderung noch bevor: 3 Azubi-Kolleginnen und ich dürfen mit auf die Messe :)
Was die Woche so mit sich bringt und welche Ereignisse wir jeden Tag auf der Messe erleben werden, möchte ich euch in einem Didacta-Tagebuch erzählen. Seid gespannt, klickt euch in unseren Ausbildungsblog und freut euch auf den
„daily didacta report“.

Ich freue mich schon auf eine spannende Woche in Köln.

Helau (wie es gerade so schön passt :)) und viele Grüße,
Eure Nicole

“Sali Dütschland”…

Montag, 23. Juli 2012

…hieß es letzten Montag für zwei Azubis aus der Schweiz :)
Natürlich haben wir Azubis aus Deutschland ein strammes Programm mit den Beiden geplant:

Ich möchte euch heute über meinen Ausflug am Dienstag, den 17. Juli mit den Beiden ins Café del Sol in Filderstadt berichten.

 Treffpunkt: 18:00 Uhr Hotel Linde in Berkheim. Pünktlich auf die Minute habe ich die beiden Azubis vom Hotel abgeholt und wir sind dann direkt nach Filderstadt mit knurrenden Bäuchen gedüst.
Dort angekommen bestellten wir uns sofort ein deftiges Essen – Pizza und Penne – „En guete“ :)

Bei gemütlicher Atmosphäre unterhielten wir uns über alles Mögliche, was es nur zu erzählen gibt.
Interessant war einfach zu erfahren, wie die Ausbildung in der Schweiz abläuft, aber vor allem, was es so für tolle Ausdrücke gibt, die es bei uns einfach nicht gibt :) Es gibt beispielsweise einen Ober- und einen Unterstift – das sind in Deutschland die Azubis, die ein Lehrjahr über oder unter einem sind.

Mit vollem Bauch setzten wir unsere Tour fort und machten einen kurzen Zwischenstopp beim McDonalds – dort haben wir uns einen kleinen Spaß am McDrive Schalter erlaubt :)
„Was hend Sie für Gschmäcker für McFlurries?“… Vielleicht versteht ihr das ja, aber wir mussten erst mal ein Weilchen vor einem stillen Schalter warten…. Und warten…. Und warten…. Und warten…. Bis dann auf einmal eine Dame verstanden hat, was wir wollten :) Mit lachenden Gesichtern flitzten wir mit dem McFlurry weiter…

Wieder heil am Hotel angekommen verabschiedeten wir uns und freuten uns bereits auf den nächsten Tag, an dem wir weitere Aktivitäten unternommen haben.

 Vo minre Siete uus isch das en sehr glungene Abig gsii – es het sehr viel Spass gmacht mit eu :)

Für alle nochmal auf Deutsch: Von meiner Seite aus war das ein sehr gelungener Abend – es hat sehr viel Spaß gemacht mit euch :)

Uf wiederluege und viele Grüße
Eure Nicole

Jetzt gehts los – der “Check In” wartet auf Euch

Mittwoch, 16. Mai 2012

Liebe Blogleserinnen und Blogleser,

nachdem die Nacht der Bewerber ein voller Erfolg war und die verschiedenen Vorträge über Bewerbungstipps und Co.  sehr gut angenommen wurden, möchte ich für diejenigen, die leider nicht an der Nacht der Bewerber teilnehmen konnten, in den nächsten Tagen ein paar Tipps und Tricks zur Bewerbung posten.
Anfangen möchte ich heute mit dem Anschreiben.

Sicherlich hat sich jeder von euch schon Gedanken gemacht wie man sein Anschreiben formulieren soll, denn das Anschreiben ist eines der wichtigsten Dokumente in einer Bewerbung, da die Firma hiermit den ersten Eindruck einer Person erhält. Damit der erste Eindruck auch gut ist und eure Bewerbung weiter im Auswahlverfahren bleibt, habe ich hier ein paar Tipps zum Anschreiben:

  • versucht das Anschreiben interessant zu gestalten, um beim Arbeitgeber das Interesse zu wecken, eure Bewerbung vollständig zu lesen
  • ein Anschreiben umfasst eine DIN-A4 Seite
  • verwendet nur Standardschriften wie Arial oder Times New Roman in der Schriftgröße 12 mit Silbentrennung
  • beginnt mit dem Anschreibenkopf – dieser beinhaltet die Adresse des Absenders und des Empfängers, einen Betreff und die Anrede
  • ihr beginnt mit eurer Adresse als Block oben links
    –> die Adresse umfasst Name, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Telefonnummer mit Vorwahl und eure private E-Mail Adresse
  • in der Zeile, in der euer Name steht, vermerkt ihr rechtsbündig das Datum und den Ort
  • wählt das Datum aus, an dem ihr eure Bewerbung verschicken möchtet
  • lasst unter eurer Adresse 4 Zeilen frei – anschließend folgt die Adresse des Empfängers
  • lasst wieder 4 Zeilen frei und formuliert den Betreff kurz und präzise. Ein Betreff hat die Aufgabe, den Bezug zur Stellenanzeige herzustellen und ist meist 1-2 Zeilen lang. Beispiel: Bewerbung als… / Ihre Annonce vom … in …
  • lasst vor der Anrede 2 Zeilen frei
  • ist der Ansprechpartner bekannt, so schreibt: “Sehr geehrter Herr…” oder “Sehr geehrte Frau…”
  • ist der Ansprechpartner unbekannt, so schreibt: “Sehr geehrte Damen und Herren”
  • nach einer Zeile folgt der Anschreibentext mit Einleitungssatz, Hauptteil und Grußformel

Ich hoffe ich konnte euch hiermit einen kleinen Einblick verschaffen. Falls ihr dazu irgendwelche Fragen habt dürft ihr gerne kommentieren. :)
Ich werde versuchen zu jeder Frage die passenden Antworten zu finden :)

In den nächsten Tagen werde ich weitere hilfreiche Tipps und Tricks zur Bewerbung posten. Der nächste Schritt wird der Lebenslauf sein.

Ich freue mich schon auf Eure Kommentare,
Liebe Grüße
Nicole

Ein ganz normaler Tag in der kaufmännischen Lerninsel Festo Ware

Dienstag, 08. November 2011

Hallo liebe Blogleserinnen und Blogleser,

die grau-blauen Alltagsgegenstände mit dem Festo Logo sind bei internen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bekannt: vom Handtuch bis zum Mousepad gibt es hier fast jeden erdenklichen Gegenstand.

Festo Ware ist eine Abteilung von Festo und funktioniert wie ein eigenständiges kleines Unternehmen, das von kaufmännischen Auszubildenden geführt wird. Vom Einkauf, über Lagerhaltung, Marketing und Vertrieb bis hin zur Kundenberatung, alles liegt in den Händen der Auszubildenden. Mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung lernen die Azubis alle kaufmännischen Tätigkeiten kennen.

Anita Imrich, Auszubildende zur Industriekauffrau im dritten Ausbildungsjahr, erzählt von ihren Erfahrungen bei Festo Ware. (more…)